Um die geringe Schärfentiefe bei Makroaufnahmen zu verbessern, wird die Technik des ‘Focus Stackings’ angewendet. Dabei werden mehrere Bilder mit unterschiedlichen Schärfepunkten aufgenommen und dann in einer dafür spezialisierten Software zu einem Bild mit grosser Schärfentiefe verrechnet (Wikipedia).

Mit dieser Technologie habe ich schon mehrere halbherzige Versuche unternommen und dann mit Photoshop die Bilder verrechnet. Die Ergebnisse waren nicht immer befriedigend.

Da ich nun in meinem Hobbystudio mehr Möglichkeiten für solche Versuche habe und natürlich auch durch Artikel im Internet dazu motiviert wurde, habe ich wieder einmal solche Aufnahmen gemacht. Dabei kam eine Trial-Version der Software Helicon Focus Pro von der Firma Heliconsoft zum Einsatz. Diese Software enthält ein Modul, mit dem die Kamera vom PC aus gesteuert werden kann und automatisch die benötigte Anzahl Bilder innerhalb eines definierten Schärfebereichs aufnimmt. Diese können dann mit ‘Helicon Focus’ zum endgültigen Bild verrechnet werden. Hilfreich ist dabei auch eine Integration in Adobe Lightroom womit dann die RAW Bilder konvertiert und per Export an die Software ‘Helicon Focus’ übergeben werden können. Nachfolgend ein Bild welches aus 7 Einzelaufnahmen zusammengesetzt wurde

Blume aus 7 Einzelbildern

Blume aus 7 Einzelbildern

14 November 2013, von Beat