Da ich zwar in meiner Fotoausrüstung einige Filter für verschiedene Einsatzzwecke habe, aber nicht wirklich wusste, wie diese richtig eingesetzt werden, habe ich mich entschlossen, einen Fotokurs zu diesem Thema zu buchen. Dabei haben mich die Bilder des Landschaftsfotografen Stefan Forster zusätzlich motiviert, so dass ich mich für den Landschaftsfotografie-Filterkurs  bei Photocube, welcher von Stefan Forster geleitet wird, angemeldet habe.

Dieser Kurs hat nun gestern, am 30. Oktober, stattgefunden und hat meine Erwartungen mehr als erfüllt! Obwohl aufgrund des Wetters der Tagesplan umgestellt werden musste, konnten wir alle vorgesehenen Themen behandeln. So haben wir zuerst im Kurslokal eine kurze Einführung zu den verschiedenen Filtern und deren Wirkung aufs Bild bekommen, bevor wir  dann ins Toggenburg zu den Thurwasserfällen aufgebrochen sind. Da war dann das Thema vor allem der Polfilter, mit welchem es möglich ist, Spiegelungen und Reflektionen von Wasseroberflächen zu beeinflussen. Ein weiteres Thema waren dann natürlich auch die neutralen Graufilter (auch in Kombination mit Polfilter), mit denen es möglich ist, die Belichtungszeiten so zu beeinflussen, dass das fliessende Wasser ‘eingefroren’ werden kann.

Die nächste Destination war dann der Schwendisee, wobei genau zu diesem Zeitpunkt das Wetter von bewölkt auf fast perfekt wechselte. So hatten wir das Glück, am Schwendisee eine perfekte Spiegelung fotografieren zu können.

Schwendisee mit perfekter Spiegelung

Schwendisee mit perfekter Spiegelung

Nach diesem Highlight war als nächstes Ziel der Säntis angesagt. Auch da waren die Wetter- und Lichtverhältnisse perfekt, so dass wir uns den Verlaufsfiltern widmen konnten, welche bei diesen Verhältnissen genutzt werden, um den zu hellen Himmel abzudunkeln. Auch der Polfilter wird bei diesen Verhältnissen eingesetzt. Leider fuhr die letzte Bahn Richtung Schwägalp vor Sonnenuntergang, so dass wir nur noch ein paar Bilder kurz vor Sonnenuntergang schiessen konnten.

Blick vom Säntis, kurz vor Sonnenuntergang

Blick vom Säntis, kurz vor Sonnenuntergang

Auf der Schwägalp haben wir dann noch Dämmerungsfotos (blaue Stunde kurz nach Sonnenuntergang) gemacht, für die ebenfalls der Verlaufsfilter zum Einsatz kommt.

Das Ziel, die Bilder direkt bei der Entstehung zu perfektionieren, so dass nachträglich weniger Bearbeitung nötig ist, haben wir klar erreicht. Nun gilt es, das Gelernte in der Praxis umzusetzen und zu üben, üben, üben …

Ein paar weitere Bilder gibt es in der Galerie ‘neuste Fotos 2014’ zu sehen.

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen

31 Oktober 2014, von Beat

Hinterlasse einen Kommentar

avatar