• Materialschlacht für die Fotoreise nach Namibia

    20180410-163714

Noch 3 x schlafen und dann geht’s bald los. Die vor gut 1½ Jahren gebuchte Fotosreise nach Namibia startet am nächsten Freitag am Flughafen Kloten. Das es auch noch Freitag der dreizehnte ist, lässt mich allerdings kalt. Mehr zu kämpfen habe ich mit den Gewichtslimits für den Flieger, da ich am liebsten mein ganzes Equipment mitnehmen möchte. Das geht natürlich nicht und so muss sehr gut überlegt werden, was wichtig und was weniger wichtig ist. Ausserdem muss auch berücksichtig werden, dass wertvolle Gegenstände nicht unbedingt im Koffer befördert werden sollten. Um diese Herausforderung so gut wie möglich zu lösen, habe ich eine Tabelle mit den Komponenten und dem jeweiligen Gewicht, sowie den Gepäckstücken (Koffer (23Kg), Handgepäck / Fotorucksack (8Kg) und einer Notebooktasche (30 x 40 x 10cm)) erstellt.

Am Schluss wird dann alles eingepackt und gewogen und je nach Resultat muss dann das Eine oder Andere Zuhause bleiben. Beim Handgepäck gibt es aber sicher einen gewissen Spielraum …

Alles Fotoequipment, zu dem ich auch den Laptop fürs Backup zähle, habe ich auf einem Tisch ausgelegt und fotografiert. Da kommt doch so einiges Zusammen:

  • Kameras: Nikon D850 und Nikon D500
  • Optional und wenn möglich, Nikon D750 – wenn nicht möglich, kommt die Fujifilm X100T ins Handgepäck
  • Objektive: 20mm Fix, 24-70mm Standard-Zoom, 70-200mm Tele-Zoom, 180-400mm Supertele-Zoom mit integriertem Konverter
  • Optional und wenn möglich, Sigma 14mm Art – z.B. für Nachtaufnahmen
  • Zuhause bleibt das 14-24mm Weitwinkel und auch ein Makro-Objektiv ist leider nicht auf der Liste
  • Ersatzakkus und Ladegeräte
  • GPS und Funk- / Kabel-Auslöser
  • CP- Grau- und Verlaufs-Filter mit Halterung und Adapter
  • Speicherkarten, Kartenleser und USB Kabel
  • Stativ, Montagematerial und Werkzeug
  • Alle möglichen Steckernetzteile, Ladekabel und Stromadapter
  • Stirnlampe, Ersatzbatterien und Sonnenblenden
  • Ultrabook mit externer SSD für Datensicherung.

Das sieht dann so aus:

Materialschlacht für Namibia

Materialschlacht für Namibia

Ob dies dann die bestmögliche Auswahl und Zusammenstellung ist, wird sich erst in Namibia zeigen. Dann ist es allerdings nicht mehr möglich, etwas zu ändern.

Wie aber im Titel erwähnt ist das nur eine Materialschlacht und diese garantiert überhaupt nicht, dass gute Bilder entstehen … aber ich werde mir sicher Mühe geben 😉

10 April 2018, von Beat

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Zinniker Daniel
Gast
Zinniker Daniel

Hallo Beat
Vielen Dank für die Auslegeordnung, da kann ich ja gerade durchchecken, ob ich an alles gedacht habe. Da Theres ja bekanntlich auch mitkommt, habe ich noch etwas Manöverierplatz zur Verfügung (um nicht zu sagen einen Sherpa dabei!). Wünsche Dir noch zwei erholsame Nächte, dann wird’s wohl es bitzeli aschträngender ,-)
Bis am Freitag auf dem Flugplatz, herzliche Grüsse
Daniel