• Kleiner Test - AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR

    20190914-095958

Einleitung

Schon lange liebäugle ich mit dem AF-S NIKKOR 500mm 1:5,6E PF ED VR Objektiv von Nikon, würde gerne eines kaufen, aber leider ist dies wegen extremen Lieferproblemen fast unmöglich! Aktuelle Aussage dazu von Nikon Schweiz (Email vom 18.9.2019): Leider ist das 500mm PF seit fast einem guten Jahr kaum Lieferbar. Der Grund dafür ist das Nikon Weltweit die Budgetzahlen zu pessimistisch gehalten hat was zur Folge hat dass die Produktion bis und mit Ende dieses Jahres zu gering ausfällt gegenüber den vorhandenen Rückständen.

Nun hatte ich aber dank Stefan Forster die Gelegenheit, ein Objektiv, welches Er mir für ein paar Tage auslieh, auszuprobieren. Bei diesem Ausprobieren ging es mir nicht darum, einen ausführlichen Test mit Testbericht zu produzieren, sondern vor allem darum, den Gewichtsvorteil, die AF-Performance und natürlich die Bildqualität, sprich ‘Schärfe’ in einem kleinen Test selbst zu erfahren.

Warum dieser ausführliche Beitrag

Eine Diskussion bezüglich D-SLR oder Spiegellos im Zusammenhang mit Front- oder Back-Fokus Problemen hat mich dann aber doch dazu motiviert, diesen Beitrag mit dem Objektiv-Test zu verbinden.

Das die D-SLR Technologie ein Front- oder Back-Fokus Problem hat ist unbestritten. Das betrifft natürlich alle Hersteller, kann sich aber gerade bei den neueren, hochauflösenden Modellen stärker bemerkbar machen.

Das ich bezüglich dieses Themas bei den Spiellosen eher skeptisch war, liegt daran, dass mysteriöserweise bei der Spiegellosen Z7, genau wie bei den D-SLR Kameras eine AF-Feinabstimmung (AFA) vorgenommen werden kann. Wofür soll das gut sein, wenn diese Kameratypen kein Front- oder Back-Fokus Problem haben?

Eine diesbezügliche Nachfrage an den Nikon-Days hatte ergeben, dass es in Kombination mit gewissen Objektiven sehr wohl zu solchen Fehlern kommen kann und das deshalb diese Korrekturmöglichkeit vorhanden ist (dazu habe ich diesen Beitrag geschrieben).

Fazit zum Obektiv

Dieses fällt kurz und bündig aus: Ich will es noch mehr als vorher, da für mich einfach alles passt – Gewicht und Abmessungen sind perfekt. Fast alles lässt sich aus der Hand fotografieren. – AF funktioniert schnell und zuverlässig – macht knackscharfe Bilder 🙂

Einziger Nachteil ist die fixe Brennweite …. aber dafür bleibt das 180-400mm mit 1,4x TC in meinem Bestand!

Das Bild als Basis zum Front- oder Back-Fokus Thema

Für den Objektiv-Test habe ich den Zoo Zürich besucht und habe nur dieses Objektiv aber alle meine Kameras (D850, D500, Z7) eingepackt. Für mich ist die Z7 nicht die bevorzugte Kamera für ‘Wildlife’, da sie in diesem Bereich beim AF-System doch noch etwas hinter den D-SLR Kameras liegt. Da aber ‘Zoo’ nicht wirklich ‘Wildlife’ ist, sind auch mit der Z7 perfekte Bilde möglich!

Insgesamt sind ungefähr 400 Bilder entstanden (Z7 (173), D850 (125) und D500 (104)). Die D500 war mit ihrem 1,5x Cropfaktor dann doch in vielen Situationen zu viel des Guten (750mm Brennweite). Alle 3 Kameras haben scharfe Bilder geliefert. Die Z7 hatte in ganz seltenen Fällen Mühe den Fokuspunkt zu finden und fing an zu ‘pumpen’. Dafür hat sie aber den nicht zu unterschätzenden Vorteil, dass der Fokuspunkt bis an den Rand gelegt werden kann.

Nachfolgend als Basis für die Front- oder Back-Fokus Thematik das Bild, aufgenommen mit der Z7, eines Grünflügelaras aus dem Pantanal des Zoo Zürich (f/5.6 – 1/500sec – ISO400 – AF-C / Einzelfeld – VR=on – kein Stativ).

Screenshot aus ViewNX - Schärfe fast auf dem Auge

Screenshot aus ViewNX – Schärfe fast auf dem Auge

RAW entwickelt in Lightroom (kein Crop / Farbsättigung und Dynamik nicht angerührt!)

RAW entwickelt in Lightroom (kein Crop / Farbsättigung und Dynamik nicht angerührt!)

Papageien-Portrait (Crop 2844 x 1896) – Knackscharf!

Papageien-Portrait (Crop 2844 x 1896 aus obigem Bild) – Knackscharf!

Front- oder Back-Fokus, Vergleich Z7 mit D850 mit dem Testobjektiv

Als erstes habe ich mit der Z7 und dem 500mm Objektiv eine Testreihe zu Front- oder Back-Fokus für FocusTune erstellt. Die Kamera habe ich dafür in einer Distanz von 7m zum LensAlign MkII Target aufgestellt und ausgerichtet. Im Menü der Z7 habe ich dann mit den AF-Feinabstimmungs-Werten (AFA) -10 -5 0 +5 +10 jeweils 5 JPEG Aufnahmen gemacht (mit Fernauslöser / Objektiv vor jeder Aufnahme verdreht (in beide Richtungen)) und in FocusTune importiert.

FocusTune meldet leider:

190921 FocusTune Non AFA Capable

Auf Ja geklickt, ergibt folgende Meldung:

190921 FocusTune process not valid

Die Z7 ist natürlich eine ‘AFA-capable’ Kamera, wird aber von der Software so nicht erkannt. Es gibt auch keine neuere Version und so wie sich die Webseite von Michael Tapes Design präsentiert, scheint da auch nicht mehr viel zu gehen …

Deshalb habe ich dann noch einmal 5 Bilder im RAW Format mit AFA 0 aufgenommen (mit Fernauslöser / Objektiv vor jeder Aufnahme in eine beliebige Richtung verdreht).

190919 5xRAW Z7 AFA-0

Dieses Bilder habe ich dann in Lightroom zugeschnitten und den entscheidenden Ausschnitt in Photoshop mit Hilfe von Ebenen so übereinander gelegt, dass die Schärfe auf dem mit 20° schräg montierten Lineal verglichen werden kann.

Aus diesem Bild ist ersichtlich, dass der Fokus extrem präzise trifft!

Z7 mit AF-S NIKKOR 500mm 1:5,6E PF ED VR - 5 RAW Bilder nebeneinander - kein Front- oder Back-Fokus!

Nachfolgend noch 2 Bilder zum Vergleich mit AFA -10 (Front-Fokus) und AFA +10 (Back-Fokus)

Z7 mit AF-S NIKKOR 500mm 1:5,6E PF ED VR - 2 JPEG AFA -10 und AFA +10

FokusTune Report für die D850 mit dem Testobjektiv

Als Vergleich habe ich dann auch noch die D850 mit diesem Objektiv und den gleichen Bedingungen vermessen und damit sieht es dann nicht mehr ganz so perfekt aus!

Den FokusTune Report als PDF: FokusTune Report Nikon D850 mit Nikkor 500mm f/5.6 PF

Aus dem nachfolgenden Diagramm ist zwar ersichtlich, dass keine Korrektur eingestellt werden muss, es ist aber auch ersichtlich, wie weit auseinander die Punkte bei AFA=0 liegen (gelbe Markierung & Shot Deviation). Das könnte dann in diesem Fall bereits zu Front- oder Back-Fokus Problemen führen, da der DOF Wert bei diesen Einstellungen gerade mal 6cm beträgt (Brennweite 500mm, Blende 5,6, Abstand ~ 7m – diese Werte wurden identisch zum Bild mit dem Grünflügelara gewählt)!

D850 mit AF-S NIKKOR 500mm 1:5,6E PF ED VR - FocusTune Diagram (AFA -10 -5 0 +5 +10)
Durch das wechselseitige Verdrehen des Objektivs liegen die Punkte gleichmässig über und unter dem Nullpunkt. Wenn nur einseitig verdreht würde, wäre der Fehler immer nur auf einer Seite der Nulllinie!

Mein Fazit zum Thema Front- oder Back-Fokus mit der Z7

Da ich mich in diesem Blog schon sehr intensiv mit dem Thema Front- oder Back-Fokus mit D-SLRs befasst habe, kenne ich die Problematik und deren Auswirkung. Vom Verhalten der Z7 bin ich jetzt aber doch positiv überrascht und schliesse mich der Erkenntnis an, dass Spiegellose dieses Problem so nicht haben (vielleicht mit älteren, dejustierten Objektiven …).

So ist einfach zu hoffen, dass Nikon sehr viel Entwicklungskapazität in den Autofokus der Spiegellosen investiert um irgendwann das Niveau der D-SLRs oder gar das Niveau der neusten Sony Kameras zu erreichen …

21 September 2019, von Beat

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Stefan Forster
Gast
Stefan Forster

Top geschrieben!