Vom Sonntag auf den Montag war wieder einmal eine seltene Konstellation am Himmel angekündigt, welche nicht verpasst werden sollte, zumal auch das Wetter mitspielte. So habe ich den Wecker auf 4:30 Uhr gestellt, obwohl der Montag ein normaler Arbeitstag werden sollte. Diesen brauchte ich dann allerdings nicht, da mich der Vollmond sowieso nicht schlafen liess. So habe ich mich um 4:20 Uhr mit dem vorbereiteten Equipment (Nikon D810, 800mm Objektiv mit 1,25 Konverter und Gitzo Stativ mit Wimberley Head) auf dem Balkon installiert, um einige Fotos vom Super-Vollmond und der Mondfinsternis mit Blutmond zu schiessen. Um diese Zeit war die Verfinsterung schon weit fortgeschritten. Das nachfolgende Bild wurde zum Zeitpunkt der maximalen Verfinsterung um ca. 4:47 Uhr aufgenommen.

Super-Vollmond bei totaler Mondfinsternis als Blutmond

Super-Vollmond bei totaler Mondfinsternis als Blutmond

Ich habe dann noch bis etwa 5.30 Uhr auf dem Balkon ausgeharrt, um mitzuerleben, wie sich der Kernschatten vom Mond wegbewegt. Dabei ist dann noch das nachfolgende Bild entstanden und danach habe ich mich noch einmal für eine Stunde ins Bett gelegt.

Der Kernschatten gibt die Sonne wieder frei

Der Kernschatten gibt die Sonne wieder frei

28 September 2015, von Beat

Hinterlasse einen Kommentar

avatar