• Winterbeschäftigungen

    20170101-125812

Da ich mich als nicht Winter-Fan auch in der kalten, dunklen und trüben Jahreszeit mit etwas beschäftigen muss, entwickle ich verschiedene Aktivitäten und suche natürlich auch nach neuen Betätigungsfeldern.

Tropfenfotografie

So habe ich nach dem Jahreswechsel wieder einmal alles was es für die Tropfenfotografie braucht, zusammengesucht und aufgebaut. Nach rund zwei Jahren Unterbruch habe ich dann doch einige Versuche gebraucht, um ein paar passable Bilder zu bekommen. Das fängt mit dem generellen Aufbau an, bei dem das Ventil, die Lichtschranke und das Wasserbecken positioniert werden müssen. Danach geht es darum, das Eltima Steuergerät richtig zu verkabeln und die Ein- und Ausgänge zu parametrisieren. Nach zwei Jahren stellt man dann fest, dass für die neue Kamera andere Kabel benötigt werden und dass der Verkauf der Blitzsteuereinheit doch nicht so eine gute Idee war. Das sind aber alles Herausforderungen die mit etwas tüfteln und dem einen oder anderen Zukauf zu lösen sind. So habe ich dann, nachdem die Bilder einigermassen befriedigend waren, alles wieder abgebaut und an den dafür vorgesehenen Lagerorten verstaut.

Winterhobby Tropfenfotografie

(NIKON Z 7 f/13 1/160sec ISO-100 105mm) – vom: 2019-01-13 14:33:53

Wiedereinstieg in die Videotechnik

Neben der Fotografie hat mich auch das Thema Video immer sehr interessiert und auch da habe ich meine ersten Versuche mit sperrigen VHS Videokameras vor mehreren Jahrzehnten unternommen. Nun ist natürlich mit dem Lauf der Zeit alles besser geworden und so habe ich mich jetzt wieder etwas intensiver damit beschäftigt.

Natürlich hat das auch damit zu tun, dass mit den Drohen das Filmen aus der dritten Dimension möglich geworden ist und das heute auch fast jede Fotokamera in der Lage ist, qualitativ hochwertig Videos aufzunehmen.

Den letzten Kick haben mir dann die Einführung der Spiegellosen Kameras bei Nikon und die darauffolgenden Ankündigungen bezüglich Updates für die Videomöglichkeiten gegeben.

Deshalb habe ich mich fast den ganzen Januar mit diesem Thema beschäftigt, habe überlegt, welches Equipment sinnvoll ist und welches ggf. verkauft werden kann. Dabei hat mich auch die Ankündigung eines sogenannten Filmmaker’s Kit von Nikon Amerika bei der Entscheidungsfindung unterstützt.

Videoschnitt und Color Grading

Als erstes habe ich mich dann aber mit der Bearbeitung von Videos beschäftigt, da dies aus meiner Sicht eine sehr anspruchsvolle und zeitintensive Tätigkeit ist. Mit Adobe Premiere CC, welches eigentlich in meinem teuren Creative Cloud-Abo enthalten wäre, bin ich nie so richtig warm geworden. Deshalb habe ich mich nach Alternativen umgeschaut und bin mit Davinci Resolve von BlackMagic fündig geworden. Diese Software ist zum einen mit einem gewaltigen Funktionsumfang kostenlos, kann aber auch für relativ wenig Geld gekauft werden. Ich habe mich für den Kauf einer Lizenz der Studio Version entschieden und habe gleichzeitig das doch relativ teure Adobe Creative Cloud Abo in ein viel günstigeres Foto-Abo mit ‚nur‘ Lightroom und Photoshop geändert.

Dann habe ich mich intensiv mit dem Verständnis von Videoformaten, Bildwiederholraten, Codecs, LOG und Lut’s und dementsprechend auch mit dem Thema ‚Color Grading‘ beschäftigt. Zu diesen Themen gibt es unzählige Videos bei Youtube (auch von BlackMagic), welche mehr oder weniger helfen, diese komplexen Zusammenhänge zu verstehen. Als Beispiel ein Link zu einer Liste bei Wikipedia mit allen Videocodecs ….

Hardware für die Videographie

Bei der Hardware habe ich mich am oben erwähnten Filmmaker’s Kit orientiert und habe bereits einmal das Atomos Ninja V beschafft, mit welchem direkt ab dem HDMI Ausgang der Nikon Z7 oder auch der D850 hochwertige Videos direkt auf eine SSD aufgenommen werden können. Die Z7 bietet diesbezüglich etwas mehr Möglichkeiten und wird sicher auch aus gewichtsgründen die bevorzugte Kamera sein. Aus diesem Grund habe ich auch das neue Nikkor Z 14-30mm  Objektiv bestellt, welches aber voraussichtlich erst ab April lieferbar sein wird. Zusätzlich habe ich aktuell auch den Gimbal ‚Moza Air 2‘ gekauft, da Filmen aus der Hand nicht wirklich zu befriedigenden Resultaten führt.

Verkauf von Equipment

Da ich kein Sammler bin und auch um die finanzielle Belastung etwas zu optimieren, habe ich einiges an Equipment zum Verkauf vorgesehen. Bereits verkauft habe ich das Nikkor 14-24mm f/2.8 Objektiv mit dem Filtersystem von Fotodiox. Dieses wird für Landschaftsaufnahmen durch das oben erwähnte 14-30mm Objektiv ersetzt. Mit diesem können normale 82mm Schraubfilter verwendet werden. Da dieses Objektiv aber mit Minimalblende F4 nicht für Nachtaufnahmen geeignet ist, behalte ich natürlich das Sigma Art 14mm F1.8. Als weiteres Objektiv biete ich auch das Nikkor 16-35mm F4 über die Plattform ‚Fotoflohmarkt‘ zum Verkauf an. Zu guter Letzt habe ich auch die D500 verkauft, da diese trotz ihrer unbestrittenen Qualitäten neben der D850 und der Z7 nur ein Mauerblümchendasein gefristet hat.

So ist alles immer im Fluss und der Winter ist für mich die optimale Zeit, um mich auf die schöneren Jahreszeiten vorzubereiten … und die Tage werden bereits spürbar länger 🙂

5 Februar 2019, von Beat

Hinterlasse einen Kommentar

avatar