• Meine wichtigsten Plugins für diese WordPress basierte Webseite

    Plugins4Wordpress v2

Ausgangslage

Die letzten Monate habe ich mich intensiv mit meiner (dieser) Webseite beschäftigt und habe dabei versucht, die Abläufe für neue Bildergalerien und für Blog Beiträge zu vereinfachen und vor allem auch zu optimieren. In diesem Beitrag möchte ich deshalb einmal meine wichtigsten Plugins für diese WordPress basierte Webseite vorstellen.

Natürlich musste ich vorgängig ein für meine Anforderungen geeignetes WordPress Thema finden. Dazu habe ich mir viele Foto-Webseiten von namhaften Fotografen angeschaut und über den Seiten Quellcode versucht, herauszufinden welches Thema verwendet wird (sofern es eine WordPress Seite war). Drei Themen kamen dann in die engere Auswahl und schlussendlich habe ich mich für das Thema Enfold von Kriesi entschieden. Jedes der Themen hat seine Vor- und Nachteile. Beim Enfold Thema liegt die Stärke sicher bei den umfangreichen Styling Optionen, dem Avia Layout Framework zur Seitengestaltung sowie der generellen Benutzerfreundlichkeit. Nicht unbedingt eine Stärke dieses Themas sind dann aber dafür die Bildergalerien und die integrierte Lightbox. Das sind aber genau die Funktionalitäten, welche für eine Foto-Webseite wichtig sind. Aus diesem Grund habe ich dann unzählige Plugins getestet, zum Teil auch gekauft und dann wieder verworfen. Schlussendlich hat sich aber der Aufwand gelohnt und ich habe Plugins gefunden, die genau meine Anforderungen abdecken und deshalb habe ich mich auch entschieden, darüber einen Beitrag zu schreiben.

Für die Evaluation von Themen und Plugins ist natürlich eine von der aktiven Webseite unabhängige Testumgebung von Vorteil. Diese habe ich mir mit einer portablen ‘xampp‘ Installation auf einer externen Festplatte zusammengestellt und darin eine 1:1 Kopie der aktiven Webseite angelegt (mit dem Plugin ‘Duplicator Pro’ – Pro Version ist kostenpflichtig). Damit ist es mir nun möglich, an jedem zur Verfügung stehenden Windows Rechner den Apache Webserver und den MySQL Datenbankserver zu starten und in der Testumgebung Plugins und auch alternative Themen zu testen. Wichtig ist eine solche Testumgebung auch deshalb, weil nicht jedes Plugin mit jedem Thema einwandfrei funktioniert!

Anforderungen an die Plugins

Um nun aber die richtigen Plugins zu finden, muss natürlich zuerst klar sein, welche Anforderungen diese erfüllen müssen. Deshalb vorgängig eine kurze Zusammenstellung meiner Vorstellungen, wie diese Webseite zu funktionieren hat.

Der Hauptzweck dieser Seite ist die Präsentation meiner Bilder, welche durch mein Hobby, die Fotografie, entstehen. Die Bilder sollen in einer Mediathek verwaltet und dann daraus in Galerien übernommen werden können. Für die Thumbnails und die Normalansicht wird die gleiche Datei verwendet. Die Abmessungen der Bilder können beliebig sein. Dabei soll jedes Bild eine Beschriftung, bestehend aus Titel und wenn vorhanden ‘EXIF-Daten’, aufweisen. Die Bilder sollen dann, abhängig vom Device, über einen Klick auf das Thumbnail als grosses Einzelbild angezeigt werden können (Lightbox). Dabei muss bei Smartphones und Tablets eine Vollbildansicht mit Gestensteuerung möglich sein!

Alle diese Anforderungen zu erfüllen, ist eine echte Herausforderung und so habe ich unzählige Plugins ausprobiert, zum Teil auch gekauft (Preise sind allerdings nicht hoch) und dann wieder verworfen.

Nun aber der Reihe nach…

Plugins für meinen Workflow

Meine Bildergalerien werden in Adobe Lightroom in Sammlungen zusammengestellt, bekommen einen Titel im dafür vorgesehenen Feld und werden dann über eine Export Vorgabe in einen Dropbox Ordner mit dem Namen der Sammlung exportiert. Die Titelbilder für Galerien und Beiträge werden ebenfalls in Lightroom vorbereitet und mit vordefinierten Seitenverhältnissen und Abmessungen ebenfalls in einen Dropbox Ordner exportiert.

Um nun die Bilder aus dem Dropbox Ordner in die Mediathek von WordPress zu importieren nutze ich das Plugin ‚WP Media folder‘ von Joomunited. Mit diesem Plugin ist es zum einen möglich, in der Mediathek eine Ordnerstruktur anzulegen und zum Zweiten ist es auch möglich, bereits beim Import der Bilder gewisse Aktionen durchzuführen. Da nutze ich z.B. die Aktion, den Titel automatisch ins Feld ‚Alternativer Text‘ zu kopieren sowie gewisse Zeichen (z.B. _ ) aus dem Titel zu entfernen (falls vorhanden). Natürlich hat dieses Plugin noch einiges mehr an Funktionalität zu bieten, aktuell nutze ich aber nur noch eine Teilfunktion für das Erstellen der Bilderliste für die Galerien.

Nun befinden sich die Bilder in einer übersichtlichen Mediathek, müssen jetzt aber noch mit den EXIF Daten versehen werden. Es gäbe zwar Lightbox Lösungen welche die EXIF Daten  direkt aus dem Bild entnehmen und anzeigen, diese kamen aber nicht in Frage, da andere Funktionalitäten fehlten.

Für diesen Zweck habe ich ein kostenloses Plugin mit dem Namen ‚Exif Caption‘ gefunden, welches sich perfekt in die Mediathek integriert. Wie der Name sagt, ist dieses Plugin in der Lage, die EXIF Daten aus dem Bild ins Beschreibungsfeld zu übertragen. Dabei kann via Einstellungen bestimmt werden, welche EXIF Tags in welcher Form und falls bereits Text in diesem Feld steht, wo dieser Text eingefügt werden soll (Overwrite, Insert to left oder Insert to right). Diese Funktion steht auch als ‚Mehrfachaktion‘ zur Auswahl, was bedeutet, dass mehrere Bilder gleichzeitig verarbeitet werden können.

Die Bilder sind jetzt in der Mediathek soweit vorbereitet und können in Galerien übernommen werden. Dazu habe ich ein Plugin gefunden, welches für mich fast das Prädikat ‚die Eierlegende Wollmilchsau‘ verdient! 😉 Das Plugin mit dem Namen ‚Justified Image Grid‘ erfüllt tatsächlich alle meine Anforderungen und integriert sich problemlos in mein Thema. Über die Grundeinstellungen können die bevorzugten Einstellungen sehr detailliert vorgenommen werden. Mit dem dazugehörenden Shortcode Editor können Shortcodes erstellt und da eingefügt werden, wo die Galerie angezeigt werden soll. Damit ist es auch möglich, Grundeinstellungen zu übersteuern. Ausserdem bringt das Plugin auch ein paar Lightbox Varianten mit und ist für die Zusammenarbeit weiterer Lightboxen, welche separat gekauft werden müssten, vorbereitet. Da es möglich ist, für Desktops und Smartphone/Tablets unterschiedliche Lightboxen zu definieren, ist eine perfekte Ausgabe mit Gerätespezifischen Funktionalitäten möglich. Für die Ausgabe auf Desktops nutze ich aktuell ‚PrettyPhoto‘ und auf Smartphone/Tablets ‚PhotoSwipe‘ (mit Gestensteuerung). Auch für die Beschriftung der Bilder bietet dieses Plugin unzählige Variationen aus den zur Verfügung stehenden Textfeldern der Mediathek. Einziger Wermutstropfen ist die Übernahme der Galeriebilder aus der Mediathek, welche mit dem Plugin ‚WP Media folder‘ nicht besonders elegant funktioniert. Diesbezüglich habe ich aber sehr viele Variationen mit diversen Plugins durchprobiert und bin zum Schluss gekommen, dass diese Kombination meine Anforderungen am besten befriedigt.

Weitere sinnvolle Plugins

Die weiteren Plugins, welche auf meiner Webseite zum Einsatz kommen sind: MonsterInsights Basic (aktuell $ 49.- pro Jahr) für die Google Analytics Integration, Yoast SEO Premium (aktuell € 79.-) für die Suchmaschinen Optimierung, wpDiscuz (kostenlos) für erweiterte Kommentarfunktionen, juxtapose (kostenlos) für Bildvergleich ‚Vorher – Nachher‘ sowie LayerSlider WP (aktuell $ 15.-) für die animierte Bildergalerie auf der Startseite.

Fazit

Der seriöse Betrieb einer Webseite ist mit einem nicht zu unterschätzenden Aufwand verbunden. Um die Seite am Leben zu erhalten, müssen regelmässig neue Inhalte aufgeschaltet werden. Über Social Media Plattformen kann die Reichweite der Seite verbessert werden. Mit z.B. Google Analytics ist es möglich die Zugriffe auf die Seite zu tracken. Regelmässig müssen die Plugins, das Thema und auch die WordPress Grundinstallation aktualisiert werden. Für WordPress steht nun auch ein grösseres Update bevor (Stichwort: Gutenberg), welches wieder einige Probleme bezüglich Kompatibilität mit sich bringen könnte…

Auch wenn alles nur Hobby ist, bin ich bestrebt, die Webseite so gut wie nur möglich zu betreiben und auch regelmässig über meine Erfahrungen zu berichten!

14 August 2018, von Beat

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Sascha Krähenbühl
Gast

Vielen Dank für diesen spannenden Artikel. Ich werde mir die Plugins in einer ruhigen Minute anschauen und wer weiss… Vielleicht finde ich etwas Nützliches.