Portfolio – FineArt Print

  • Hilfsmittel zur Kalibrierung (Foto: Datacolor)

    Hilfsmittel zur Kalibrierung (Foto: Datacolor)
  • FineArt Papier (Foto: Hahnemühle)

    FineArt Papier (Foto: Hahnemühle)
  • Color Viewing Lamp (Foto: Fiilex)

    Color Viewing Lamp (Foto: Fiilex)

Nach meinem Verständnis versteht man unter FineArt Print die Ausgabe von Bildern mittels langlebiger Tinte auf qualitativ hochwertiges und ebenfalls langlebiges Papier. Bei all diesen Vorgängen sollte ein durchgängiges Farbmanagement genutzt werden.

In meinem selbst definierten Workflow wird das zu druckende Bild an einem kalibrierten EIZO CG318-4k Monitor entwickelt und vorbereitet. Das Bild wird dann mit einem auf die Kamera abgestimmten Skript (Autor: Roberto Casavecchia) in Photoshop geschärft und danach mit ‘Sharpener Pro3: (2) Output Sharpener’ aus der NIK Collection für den Drucker vorbereitet. Mit einem selbst erstellten Druckerprofil (Spyder 5 von Datacolor) kann dann via Softproof das Resultat geprüft werden. Beim Drucken auf den Epson R2880  (max. A3+) muss dann auf die richtigen Einstellungen des Treibers geachtet werden. Gedruckt wird auf mattes Papier von Hahnemühle (Photo Rag 308 g/m²). Mit der speziellen LED Leuchte von Fiilex kann das gedruckte Bild überprüft werden. Diese Leuchte kann auf die Farbtemperatur 3000k, 4000k, 5000k oder 6500k eingestellt werden.