211030 Nikon Z9 wo Text

Jetzt kommt die Nikon Z9 und alles wird gut?

Viele Artikel habe ich rund um die Z-Kameras von Nikon geschrieben und immer gab es etwas zu kritisieren. Ja, es war sogar so, dass ich neidisch auf die Sony- und sogar auf die Canon-Benutzer geschaut habe und mich immer wieder fragen musste, ob Nikon immer noch die richtige Wahl ist.

Ein paar Zitate aus diesen Artikeln …

28. Dezember 2020, Mein Rückblick auf das Jahr 2020

Zudem habe ich eine Nikon Z 6II gekauft, habe mich aber dafür von meiner letzten Spiegelreflexkamera, der D500, getrennt, obwohl ich mit der Fokus-Leistung der spiegellosen Nikon Kameras immer noch nicht ganz zufrieden bin.

30. November 2020, Alle aktuellen News in einem Video

Meine neue Nikon Z 6II … mein erstes Fazit bezüglich Autofokus im Foto-Modus ist aber leider ernüchternd. Bei dieser Art von Fotografie, wo es auf Schnelligkeit und Treffsicherheit unter zum Teil schwierigen Lichtverhältnissen ankommt, habe ich keine markante Verbesserung gegenüber dem Vormodell festgestellt.

16. Oktober 2020, Neue Nikon Kameras und eine Empfehlung

Meine Strategie bis voraussichtlich Ende 2021 sieht so aus, dass ich mir jetzt eine Z 6II kaufe, die alte Z 6 noch behalte (bevorzugt für Video, bis die Z 6 II 4k mit 60 Bildern kann (neue Firmware im Februar 2021)), die D500 verkaufe und die Z 7 durch eine Z 9, welche für nächstes Jahr angekündigt ist (Gerüchte) ersetze. Diese Z 9, welche in etwa so gross sein soll, wie die D6, aber einen 45MP oder sogar 60MP Sensor haben soll und mit 20 Bildern/s als echte Highend-Kamera von Nikon gegen die entsprechende Konkurrenz von Canon und Sony ins Rennen geschickt wird, tönt vielversprechend. Natürlich ist dann der Preis auch entsprechend hoch und die Frage, was die Konkurrenz in dieser Zeit alles noch auf den Markt wirft, darf auch nicht ausser Acht gelassen werden. Die Tatsache, dass Nikon im Moment die Konkurrenz klar vor sich hertreibt (eine beschönigte Variante von ‘der Konkurrenz hinterherhinkt’), kann auch nicht komplett ignoriert werden.

23. Februar 2020, Nikons Bananentaktik – das Produkt reift beim Kunden

… wenn ich im Moment den Kamera Markt beobachte und das was da abgeht mit dem vergleiche was Nikon aktuell macht, dann stimmt mich das für die Zukunft von Nikon nicht gerade positiv…

… als Beispiel möchte ich nur die Nikon D6 als Nachfolgerin der D5 erwähnen und diese dann mit dem neusten Flaggschiff von Canon, der EOS-1D X Mark III vergleichen. Diese neue Canon strotzt vor Innovationen im Bereich AF und Performance und wartet auch mit Video-Features (4k mit 60 Bildern/s) auf, von denen Nikon-Besitzer nur träumen können. So fällt auch im Netz die Nikon D6 bei den Kommentaren durchwegs durch und wird höchsten als D5S wahrgenommen…

… ich bin aber kein Analyst und möchte mich diesbezüglich auch nicht zu weit auf die Äste hinauswagen und hoffe deshalb, das Nikon die Kurve kriegt und mindestens mit dem Nachfolger der Z7 ein System auf Höhe der Konkurrenz (Sony, Canon und …) auf den Markt bringen wird….

13. Oktober 2019, Spiegellos in die Zukunft

für mich der grösste Nachteil ist die AF Performance, welche aktuell bei Nikon noch nicht an die der D-SLRs herankommt. Zum einen die reine Performance, zum zweiten die Treffsicherheit und zu guter Letzt die Einstellmöglichkeiten (z.B. Group AF, 3D Tracking) sind noch nicht auf dem Niveau der D-SLRs. Die AF-Tracking Funktion ist für meine Bedürfnisse schlichtweg unbrauchbar. Natürlich hat Nikon mit der Firmware 2.0 schon nachgebessert, zur Gesichtserkennung auch noch den Augen-AF eingeführt, aber das reicht leider noch nicht…

Aktueller Stand

Trotz all dieser Kritik habe ich dann doch Ende April dieses Jahres meine Nikon Z7 gegen eine Z 7II eingetauscht und habe mit dieser die grösste Anzahl Bilder in diesem Jahr aufgenommen.

Einen Systemwechsel habe ich mir sicher auch überlegt, aber natürlich bin ich durch meinen Schrank voll von Objektiven mit F- oder Z-Bajonett irgendwie in diesem Nikon System gefangen. Allein meine 3 wichtigsten Teleobjektive hatten einen Anschaffungspreis von zwischen 30 und 40 Kilofranken und diese kann ich nicht so einfach durch neues Glas ersetzen, zumal ich als Pensionär den Gürtel generell etwas enger schnallen muss 😉

Diese Z9 kaufe ich mir!

Nun hat Nikon am 28. Oktober 2021 die Z9 gelauncht und am gleichen Tag waren auf YouTube unzählige Videos mit ‘Hands-on Reviews’ zu finden. Am überzeugendsten für mich war das Fazit von Jared Polin, welcher als ehemaliger Nikon Fotograf und aktuell schärfster Nikon Kritiker, zum Schluss kam, dass Nikon mit der Z9 zur Konkurrenz aufgeholt hat. Ebenfalls positiv fiel das Fazit zur Z9 sowohl bezüglich Foto- als auch Video-Funktionalität bei DPReview TV aus.

Ich will jetzt hier keine technischen Daten auflisten, sondern nur auf die Punkte eingehen, die für mich entscheidend sind. Davon sind die meisten Verbesserungen auf den neuen EXPEED 7 Prozessor zurückzuführen, welcher um Faktor 10-12 x schneller sein soll als der EXPEED 6 Prozessor in den aktuellen Z-Modellen.

Schlussfolgerung von Jared Polin dazu: Zu Glauben, dass bei der Z 6II/7 II mit Firmwareupdates noch eine bessere Fokusperformance zu erreichen sei, ist unwahrscheinlich, da in diesem Fall der Prozessor oder einfach die Hardware die Grenzen setzt.

Die Nikon Z 9 wird als ‘Flagship’ Kamera positioniert und hat im Vergleich zur Nikon D6 (20,8 Megapixel) eine um mehr als 2-fach höhere Auflösung (45,7 Megapixel).

Beim Sensor handelt es sich um einen ‘stacked BSI Sensor’, welcher extrem schnell ausgelesen werden kann. Nikon verzichtet auf einen mechanischen Verschluss und über den elektronischen Verschluss (mit Auslösegeräusch) sind Verschlusszeiten von 1/32’000 Sekunde möglich. Der Sensor kann für den Objektivwechsel mit einem Verschluss geschützt werden (Sensorschutz). Serienbild für verlustfrei komprimierte RAW Dateien wird mit 20 Bilder pro Sekunden angegeben. 120 Bilder pro Sekunde als JPEGs mit maximal 11 Megapixel …

Highlights in den Reviews waren für mich klar die Aufzeichnungen des EVF, welche die Funktionsweise des AF zeigten. Am eindrücklichsten für mich war das Video von Ricci Talks, welches den 3D Fokus mit einem Eisvogel zeigt.

Alles was ich diesbezüglich gesehen und auch als Kommentar gehört habe, hat mich überzeugt, dass Nikon die Kurve gekriegt hat.

Ebenfalls positiv zu vermerken: der EVF ist absolut ‘Blackout frei’ mit einer ‘Refresh Rate’ von 120 Bildern pro Sekunde.

Auch im Bereich Video hat sich einiges getan. So kann maximal in 8k/30p intern aufgezeichnet werden. Intern kann in 10Bit mit Apple ProRes 422 HQ oder H.265 oder in 8Bit mit H.264 aufgenommen werden. Mit einem Firmwareupdate im Jahr 2022 wird es dann 8k/60p und ProRes RAW intern geben …

Natürlich sind die Abmessungen und das nicht gerade geringe Gewicht (1340g) eher als Nachteil zu werten. Allerdings bekommt man dafür einen Akku mit hoher Laufzeit und auch einen vertikalen Griff mit allen Bedienelementen. Um den vertikalen Griff mit dem FTZ Adapter nutzen zu können, muss der neue FTZ II Adapter montiert werden, da der ‘alte’ FTZ Adapter mit seinem Stativanschluss keinen Platz für die Hand lässt

Das war jetzt nur ein kurze Zusammenfassung, der Highlights, welche für mich wichtig sind. Alle Details und die technischen Daten sind bei Nikon zu finden.

Bestellt schon im Juni

Ich bin zwar nicht gerade als Optimist bekannt, trotzdem habe ich mir die Nikon Z 9 bereits im Juni bei GraphicArt reservieren lassen. Jetzt nach dem offiziellen Launch und all den positiven Reviews habe ich die Reservation bestätigt und habe auch noch einen FTZ II Adapter bestellt.

Jetzt heisst es, geduldig warten, im Dezember sollen die ersten Exemplare ausgeliefert werden – die Vorfreude ist riesig 🙂

30 Oktober 2021, von Beat
0 0 votes
Deine Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Reini
Reini
5. November 2021 22:02

Das hat alles nichts mehr mit Fotografie zu tun. Spiegelose herzlose Technik